Rhünda - Stadtteil von Felsberg
Schriftgröße:
11  12  13  14  15  16

Herzlich willkommen...
Aktuell
Verein
Politik
Unser Dorf
Bilder
- aktuell
- historisch
Dorfgeschichte
- Rhünda - woher? seit wann?
- Der Schädel von Rhünda
Bauplätze
800-Jahr-Feier
Karte
Veranstaltungskalender
Wichtige Telefonnummern
Links
Kontakt
Impressum

 Der Schädel von Rhünda

Schädel von Rhünda
aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Der Menschenschädel von Rhünda, auch Frau von Rhünda, oder Mann von Rhünda, ist ein paläontologischer Fund aus Nordhessen.

Funddaten

Der fossile Schädel ohne Unterkiefer ist ein seltener paläontologischer Fund aus der Zeit um 10.000 v.Chr. Er gehört zu den wenigen gut erhaltenen Schädelfunden aus der Eiszeit in Deutschland. Der Schädel des eiszeitlichen Menschen ist eine nach einem Unwetter in der Nacht vom 19. auf den 20. Juni 1956 an einem neu entstandenen Ufer des Rhündabaches nahe der Rhündamündung in die Schwalm in Rhünda bei Felsberg gefundener Schädel. Er lag ungefähr 80 cm unter der Erde. Der Schädel ist vermutlich aus den oberhalb von Rhünda gelegenen Wäldern herabgespült worden und im Laufe der Zeit verwest, verfallen und anschließend kalkversintert. Die Fundschichten bestanden aus einem mergeligen Kalktuff auf kalkigem Schwemmlöß und Basaltschutt. Durch den Ortslehrer E. Glatzer, der den Wert der Entdeckung erkannte, gelangte der Fund am 22. Juli 1956 zu Prof. Dr. Eduard Jacobshagen von der Universität Marburg.

Datierungsversuche

Der Schädel wurde mehrfach versucht zu datieren. Am 26. August 1956 präsentierte Jacobshagen den Schädelfund von Rhünda auf dem internationalen Kongress 100 Jahre Neandertaler in Düsseldorf als einen neuen Fund vom Typus Homo sapiens neanderthalensis. Er war der Ansicht, der Schädel von Rhünda sei der einer Neandertalerin, der so genannten "Frau von Rhünda", was er an der Grazilität der Knochen nach dem Reinigen und Zusammensetzen belegte. Dann wäre der Schädel 30.000 Jahre alt. Doch schon auf dem Kongress hatte sich eine heftige Diskussion entfacht, ob der Fund wirklich ein Neandertaler sei. Seine Interpretation wurde bezweifelt. 1962 publizierten die Anthropologen Heberer und Kurth aus Göttingen, dass es sich bei dem Rhünda Schädel um einen Vertreter des Homo sapiens handele. Ihre Zuweisung basiert auf Untersuchungen an einer Neuzusammensetzung des Schädels. Als 1962 Kalktuffproben aus der Fundschicht mit der C14-Methode als nacheiszeitlich 8.365 +/-100 Jahre B.P. datiert wurden, verstummte die wissenschaftliche Diskussion über die Frau von Rhünda jahrelang.

Die Erkenntnisse galten als gesichert und wissenschaftlich belegt. Nach allgemeiner Ansicht war der Schädel nun nicht mehr in den Kreis der seltenen Funde von jungpaläolithischen Eiszeitjägern und Sammlern einzureihen. Eine direkte Datierung am Knochenmaterial des Schädels wurde jedoch nicht vorgenommen. Dann wurde nochmals 1990 anhand der Analyse der Fundschichten ein Alter von 8.300 Jahren bestimmt, da aber der Schädel den Rhündabach herunter getrieben ist, war dieses Alter aber zu bezweifeln und nur auf die Kalkversinterung zu beziehen.

Endgültige Datierung

Der Paläontologe Wilfried Rosendahl datierte 2002 den Schädel nach seinen Untersuchungen mit den neusten und modernsten Methoden auf ein Alter von 12.000 Jahren. Er war der erste, der direkt Untersuchungen am Schädel vornahm. Zur genauen Datierung mit der AMS-14C-Methode schickte er eine Schädelprobe nach Groningen in die Niederlande. Es ergab das sensationelle Ergebnis, dass der Schädel ein geologisches Alter von 10.000 Jahren +/- 80 v.Chr. aufzuweisen hat und damit dem Spätglazial beziehungsweise dem ausgehenden Jungpaläolithikum zuzuordnen ist.

Geschlechtsfindung des Objektes

Vermutlich hat der eiszeitliche Mensch von Ründa in dem oberhalb von Rhünda gelegenen Gebiet (heute bewaldet) gelebt, es konnten jedoch keinerlei Nachweise der Ansässigkeit aus dieser Zeit gefunden werden. Ob es sich um einen Mann oder eine Frau handelt, ist nicht eindeutig geklärt. Anhand der Knochendichte könnte es eine Frau sein, aber auch ein Mann, der längere Zeit spärlich Nahrung finden konnte. Jetzt wird davon ausgegangen, dass es sich um einen Mann handelt.

Nunmehr wird der Schädel mit Paläo-DNA-Analysen untersucht, die Aufschlüsse darüber geben könnten, wie sich der Mensch genetisch in 12.000 Jahren verändert hat. Zudem geben die Zähne am Oberkiefer vielleicht Aufschluss über die Ernährung des eiszeitlichen Menschen von Rhünda. Aus dem Zahnschmelz könnte man eventuell Infektionskrankheiten nachweisen.

Aufbewahrt wird der Archäologische Fund im Hessischen Landesmuseum Kassel in Kassel.

Als eines der ältesten Überbleibsel eines Menschen in Hessen gehört der Schädel von Rhünda seit seiner Neudatierung auf ein Alter von rund 12.000 Jahren zu den wichtigsten Stücken der Sammlung. Auf seine Epoche der letzten Eiszeitjäger folgte die Mittelsteinzeit, in der sich die Menschen mit einem dramatischen Temperaturanstieg und einer vollkommen veränderten Umwelt arrangieren mussten.

Schädel von Rhünda

Der Mann von Rhünda - ein neuer Eiszeitjäger aus Hessen [Pdf-Datei]

Schädel von Rhünda

Aus Frau wird Mann [Pdf-Datei]

Rekonstruktion



Heute ist der
12. Dezember 2017.


800 Jahre Rhünda in 2009


Dorf-
gemeinschaft
Rhünda e.V.


1. Vorsitzender:
Dr. Gert Meyer
Gartenweg 2
34587 Felsberg-Rhünda

Telefon:
(05662) 9394-579

eMail:
dr.gert.meyer
@t-online.de



© Rhünda, 2008-2013 E-Mail